Kokosblütenzucker – der andere Zucker

Zucker und Gesundheit

Unser Körper braucht Zucker – wie auch alle Kohlenhydrate – um genügend Energie für das reibungslose Funktionieren der Muskeln und insbesondere des Gehirns zu haben. Eine gesunde Person braucht kontinuierlich 1 Gramm Zucker pro Liter Blut. Das Insulin ist verantwortlich für einen stabilen Blutzuckerspiegel und regelt die benötigte Zuckerzufuhr.

Jedes Lebensmittel hat einen glykämischen Index (GI). Das ist ein Maß, das die Wirkung eines Nahrungsmittels auf den Blutzuckerspiegel anzeigt. Je höher der glykämische Index ist, desto schneller steigt der Blutzuckerspiegel an und desto stärker muss der Körper mit Insulin den Zuckerspiegel regeln. Umgekehrt bedeutet ein niedriger glykämischer Index, dass der Körper lange von der Energie zehren kann, weil diese nicht so schnell verbrannt wird.

Weißer Zucker und andere raffinierte Zucker haben einen hohen glykämischen Index von etwa 70. Deshalb gelten diese Zuckerarten bei Ernährungsspezialisten als ungesund. Darüber hinaus verlieren diese Zucker während ihrer Raffinierung fast alle Nährstoffe. Sie sind also kalorienreich und doch von geringem Nutzen für den Körper.

Der Zucker der Kokosblüte

Im Gegensatz zu den raffinierten Zuckern von Zuckerrübe und Zuckerrohr, die heute den größten Teil des Weltzuckers ausmachen, ist Kokosblüten-Zucker nicht raffiniert und hat einen niedrigeren glykämischen Index. Er ist auch geschmacklich eine vorzüglich Alternative zu herkömmlich raffiniertem Zucker.

Nährstoffe

Kokosblüten-Zucker hat einen hohen Gehalt an Mineralstoffen. Im Vergleich zu braunem Zucker die 18-fache Menge an Kalium, den 30-fachen Gehalt an Phosphor und die über 10-fache Menge an Zink. Darüber hinaus enthält Kokosblüten-Zucker die für den Menschen essentiellen Vitamine der Gruppe B und C sowie sechzehn wertvolle Aminosäuren, darunter vor allem, das Glutamin, das auch als natürliches „Brain-Food“ bezeichnet wird. Unser Gehirn verbraucht ein Fünftel des täglichen Energiebedarfs. Bekommt es die richtigen Nährstoffe, steigern sich Gedächtnisleistung und Konzentration.

Tiefer glykämischer Wert

Es gibt wenig überprüfbare Daten zum glykämischen Index von Kokosblüten-Zucker. Aber man geht heute allgemein von 35 als glykämischem Index aus, was der Hälfte von Rohrzucker entspricht.

Zwar hat Kokosblüten-Zucker einen um 20 Prozent geringeren Zuckergehalt als raffinierter Weißzucker, aber das ist immer noch eine erhebliche Menge und er sollte deshalb – wie alle Zucker – nur maßvoll verwendet werden.

Starke Süßkraft

Kokosblüten-Zucker wirkt etwas süßer als die traditionellen Weißzucker und kann daher sparsam eingesetzt werden. Er gibt jedem Gericht eine köstliche karamellisierte Note und kann sehr gut mit Zimt, Vanille und auch Ingwer kombiniert werden.

Schönheitstipp

Kokosblüten-Zucker kann sehr gut als hausgemachtes Körperpeeling verwendet werden: einfach einen Esslöffel Zucker mit einem Esslöffel Kokosöl (oder einem anderen Pflanzenöl) mischen. Der Zucker versorgt die Haut mit seinen verschiedenen Nährstoffen.

Zusammenfassung

Kokosblüten-Zucker ist eine Alternative zu raffinierter Zucker. Er ist ein natürlicher Zucker mit vielen Nährstoffen und einem vergleichsweise tiefen glykämischen Wert und vor allem hat er einen fantastischen natürlichen Karamellgeschmack und ist sehr bekömmlich.

Aber wie bei allen Arten von Zucker sollte man ihn nur sparsam verwenden und mit einer ausgewogenen Ernährung kombinieren.

 

Der wertvolle Kokosblüten-Zucker kann bei uns in zwei Portionengrößen gekauft werden: Kokosblüten-Zucker – 60 g für 4,80 Euro (im lange haltbaren Glas) und Kokosblüten-Zucker 200 g in der Papiertüte für 6.25 Euro