Wie wird Kokosblüten-Zucker hergestellt?

Kokosblüten-Zucker hat viele Vorteile für die Gesundheit, und gemäß der FAO (Food and Agriculture Organization) ist er auch jener Zucker mit der größten Nachhaltigkeit: Ein Kokosnussbaum verbraucht wenig Ressourcen, benötigt zum Beispiel kaum Wasser und produziert 50 % bis 75 % mehr Zucker pro Hektar als Zuckerrohr!

Während unseres letzten Besuchs in Indonesien erklärten uns die Bauern, wie der kostbare Kokosblütennektar gesammelt und in Zucker verwandelt wird.

Schritt 1: Gewinnung des Kokosblüten-Safts

Kokosblüten-Zucker wird aus der Blüte der Kokosnuss gewonnen. Die Blüte wird angeschnitten, was die Produktion von Kokosblüten-Saft anregt; dieser wird in einem unter der Blüte platzierten einfachen Holzbehälter gesammelt. Zweimal täglich steigt ein sogenannter Kletterer mit nackten Händen und Füßen auf die Palmenspitze, um den Saft in den gefüllten Behältern einzusammeln. Für einen erfahrenen Kletterer dauert die Operation pro Baum etwa zehn Minuten; er sammelt 3 bis 4 Liter Nektar pro Tag und Baum (erforderlich für ca. 500 g Zucker). Ein Kletterer ist in der Regel für 10 bis 30 Bäume zuständig.

Die meisten Kletterer kommen aus der Java-Region in Indonesien, wo die Kokosblüten-Zuckerproduktion seit Jahrhunderten betrieben wird. Die Gewinnung des Blütensafts verlangt eine komplexe Technik, die jahrelanges Training erfordert.

Schritt 2: Die Zuckerverarbeitung

Kokosblüten-Zucker HerstellungDer kostbare Saft wird zu einer sogenannten „Köchin“ gebracht (es sind fast immer Frauen). Auf einem Holzofen kocht sie den Saft für 4 bis 5 Stunden, bis er langsam karamellisiert. Sobald ein dickes bräunliches Karamell entstanden ist, wird der Topf vom Feuer genommen und zum Trocknen ausgegossen.

Löffelweise wird die karamellisierte Masse anschließend in einem Behälter mit Hilfe von Kokosschalen langsam zerquetscht, bis kristalliner Zucker entsteht. Dieser Vorgang braucht Zeit und Kraft.

In Asien ist es üblich, den Zucker nicht zu kristallisieren, sondern den karamellisierten Saft in Schalen zu gießen – nach ein paar Stunden Trocknung erhält man Zuckerblöcke. Diese werden auf den lokalen Märkten angeboten oder von industriellen Produzenten gekauft, um Saucen herzustellen (z.B. asiatischen Ketchup).

Der Prozess, Kokosblüten-Saft zu Zucker zu machen, dauert etwa 6 Stunden.

Schritt 3: Qualitätskontrolle

Kokosblüten-Zucker HerstellungDer kristallisierte Kokosblüten-Zucker wird zu einem Produktionszentrum transportiert, wo der Zucker aller Köchinnen gesammelt und dann auch exportiert wird. Dort wird der Zucker zuerst von Hand von allen Verunreinigungen befreit, danach wird er in einem Ofen für drei Stunden aufgeheizt, um den Feuchtigkeitsgehalt zu reduzieren.

Nach einer letzten Qualitätskontrolle, wird der Zucker dann verpackt und nach Deutschland geschickt.

Wie sind die Kleinbauern organisiert?

Unsere Köchinnen sind in Kooperativen organisiert, welche die Bedingungen des Labels Fair-Trade für gemeinsame Projekte erfüllen. Den Gewinn für jedes produzierte Kilo Zucker teilen sich der Kletterer und die Köchin.

Der wertvolle Kokosblüten-Zucker kann bei uns in zwei Portionengrößen gekauft werden: Kokosblüten-Zucker – 60 g für 4,80 Euro (im lange haltbaren Glas) und Kokosblüten-Zucker 250 g in der Papiertüte für 6.25 Euro